Geschäftsbedingungen


ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR IN AUFTRAG GEGEBENE ÜBERSETZUNGEN

1. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Im Sinne dieser Vereinbarung gelten für die nachstehenden Begriffe die folgenden Begriffsbestimmungen:

„Übersetzungsdienstleister“: The Language Factory, ein in England und Wales eingetragenes Unternehmen (Firmennummer 2727453) mit eingetragenem Firmensitz in Suite 7, Phoenix House, 63 Campfield Road, St Albans, AL1 5FL, England.

„Übersetzung“: Übersetzung oder jede andere damit zusammenhängende Tätigkeit wie z.B. Überprüfung, Korrektorat, Lektorat, etc., die die Fähigkeiten eines Übersetzers erfordert, nicht jedoch Werbetexten oder Adaptation.

„Übersetzer“: die Partei, die die Übersetzung im Namen des Übersetzungsdienstleisters anfertigt.

„Kunde“: die Partei, die eine Übersetzung im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Auftrag gibt. Bei den Parteien kann es sich um natürliche oder juristische Personen handeln, dazu zählen beispielsweise Privatpersonen, Verbände, Partnerschaften, wirtschaftliche Interessenvereinigungen oder Kapitalgesellschaften.

„Quellmaterial“: Texte oder Medien mit Inhalten, die zu übersetzen sind und Text, Ton oder Bilder umfassen können.

2. URHEBERRECHT AM QUELLMATERIAL UND ÜBERSETZUNGSRECHTE

2.1. Der Übersetzungsdienstleister nimmt einen Auftrag vom Kunden unter der Voraussetzung an, dass die Durchführung der Übersetzung die Rechte Dritter nicht verletzt. Der Kunde verpflichtet sich, den Übersetzungsdienstleister und den Übersetzer von jedweden Ansprüchen aus Urheberrechtsverletzungen und/oder anderen Rechten des geistigen Eigentums schadlos zu halten und freizustellen.

2.2. Der Kunde verpflichtet sich gleichermaßen, den Übersetzungsdienstleister und den Übersetzer von jedweden Klagen einschließlich wegen Verleumdung, die aufgrund des Inhalts des Quellmaterials im Original oder der Übersetzung erhoben werden könnten, schadlos zu halten und freizustellen.

3. GEBÜHREN: (VERBINDLICHE) PREISANGEBOTE UND (UNVERBINDLICHE) KOSTENVORANSCHLÄGE

3.1. Sofern keine gesonderte Vereinbarung getroffen wird, werden die berechneten Gebühren von dem Übersetzungsdienstleister auf der Grundlage der Beschreibung des Quellmaterials durch den Kunden, des Zwecks der Übersetzung und jedweder Anweisungen durch den Kunden festgelegt.

3.2. Der Übersetzungsdienstleister macht keine verbindlichen Angebote, bis er sämtliches Quellmaterial gesehen oder gehört hat und endgültige schriftliche Anweisungen von dem Kunden erhalten hat.

3.3. Alle angegebenen Preise verstehen sich, falls nicht anders vereinbart, ausschließlich Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird zuzüglich zum Angebot oder dem Kostenvoranschlag berechnet. Alle angegebenen Preise, die vom Übersetzungsdienstleister auf der Grundlage der Beschreibung des Auftrags durch den Kunden geschätzt oder zugesichert werden, unterliegen möglichen durch die Parteien vereinbarten Anpassungen oder einem Widerruf durch den Übersetzungsdienstleister, falls sich die Beschreibung des Quellmaterials nach seinem Ermessen als unvollständig oder ungenau erweist. Ein Kostenvoranschlag ist nicht als vertraglich bindend zu verstehen, sondern dient als Orientierungshilfe und zur Information.

3.4. Alle vereinbarten Preise für eine Übersetzung, bei der verborgene besondere Schwierigkeiten zutage treten, von denen keine der Parteien zum Zeitpunkt des Angebots und der Annahme hätte wissen können, werden neu verhandelt, immer unter der Voraussetzung, dass der anderen Partei die Umstände nach Möglichkeit unverzüglich nach ihrem Bekanntwerden mitgeteilt werden.

3.5. Gemäß Bestimmung 3 gilt ein verbindliches Angebot, das der Übersetzungsdienstleister unterbreitet, nachdem er das Quellmaterial gesehen oder gehört hat, für einen Zeitraum von dreißig Tagen ab dem Tag, an dem es unterbreitet wurde. Nach diesem Zeitraum kann das Angebot Änderungen unterliegen.

3.6. Die Zustellungskosten der Übersetzung werden üblicherweise vom Übersetzungsdienstleister getragen. Gehen die Kosten für die vom Kunden gewünschte Zustellung über das übliche Maß hinaus, werden die Mehrkosten dem Kunden in Rechnung gestellt. Sind die Mehrkosten auf ein Tun oder Unterlassen des Übersetzungsdienstleisters zurückzuführen, werden diese, sofern nicht anders vereinbart, nicht von dem Kunden getragen.

3.7. Andere Zusatzgebühren, beispielsweise für:
(a) nicht kontinuierliche Texte, kompliziertes Layout oder andere Layout- oder Darstellungsformen, die zusätzlichen Zeitaufwand oder Ressourcen erfordern, und/oder
(b) schlecht lesbare Kopien oder Tonträger mit schlechter Tonqualität, und/oder
(c) Terminologierecherche, und/oder
(d) Beglaubigung, und/oder
(e) vorrangig behandelte Aufträge oder Erledigung von Aufträgen außerhalb der üblichen Öffnungszeiten, um die Frist des Kunden oder andere Anforderungen einzuhalten, können dem Kunden ebenfalls in Rechnung gestellt werden.
Die Art und der Umfang solcher Gebühren werden im Voraus vereinbart.

3.8. Wird der Text in irgendeiner Weise geändert oder ändern sich die Anforderungen des Kunden zu irgendeinem Zeitpunkt während der Durchführung der Übersetzung, werden die Gebühren des Übersetzungsdienstleisters, alle anwendbaren Zusatzgebühren sowie die Lieferbedingungen im Einklang mit dem zusätzlichen Aufwand angepasst.

4. LIEFERUNG

4.1. Das zwischen dem Übersetzungsdienstleister und dem Kunden vereinbarte Lieferdatum oder vereinbarte Lieferdaten werden erst verbindlich, wenn der Übersetzungsdienstleister das gesamte zu übersetzende Quellmaterial gesehen oder gehört hat und vollständige und zweckdienliche Anweisungen durch den Kunden erhalten hat. Das Lieferdatum der gefertigten Übersetzung ist nicht wesentlich für die Vertragserfüllung, sofern dies nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

4.2. Sofern nicht anders vereinbart, verschickt der Übersetzungsdienstleister die Übersetzung in der zwischen den Parteien vereinbarten Form.

5. BEZAHLUNG

5.1. Der Kunde leistet vollständige Zahlung an den Übersetzungsdienstleister spätestens 30 Tage nach dem Rechnungsdatum unter Verwendung der in der Rechnung des Übersetzungsdienstleisters angegebenen Zahlungsmethode. Bei langfristigen Aufträgen oder umfangreichen Texten kann der Übersetzungsdienstleister eine Anzahlung oder regelmäßige Teilzahlungen zu Bedingungen verlangen, die zu vereinbaren sind.

5.2. Die Bezahlung jeglicher Rechnung, Teilrechnung oder andere Zahlungen werden bis zum zwischen den Parteien vereinbarten Fälligkeitsdatum geleistet oder, in Ermangelung einer solchen Vereinbarung, innerhalb des in Bestimmung 5.1 genannten Zeitraums. Zinsen fallen automatisch zu dem Satz von 2,5% über dem Basiszinssatz (oder dem gesetzlich festgelegten Zinssatz, wobei der letztere vorherrscht) auf alle fälligen Beträge vom Tag, an dem sie zuerst fällig geworden sind, bis sie vollständig beglichen sind, an. Wird die Lieferung in Teilen erbracht und eine fällige Zwischenzahlung wurde gemahnt, hat der Übersetzungsdienstleister das Recht, die Durchführung der entsprechenden Übersetzung so lange auszusetzen, bis die fällige Zahlung vollständig geleistet wurde oder anderslautende Bedingungen vereinbart wurden. Dieses Vorgehen erfolgt unbeschadet jeglicher ausstehender Zahlungen und ohne weitere Haftung gegenüber dem Kunden oder Dritten.

6. URHEBERRECHT AN ÜBERSETZUNGEN

6.1. Das Urheberrecht der Übersetzung geht automatisch auf den Kunden über, wenn der Übersetzungsdienstleister die vollständige Zahlung für die Übersetzung erhält und keine weiteren Ansprüche im Hinblick auf die Übersetzung hat.

6.2. Wird die Übersetzung nachfolgend zum Zweck der Verteilung gedruckt, erkennt der Kunde die Arbeit des Übersetzungsdienstleisters in der gleichen Gewichtung und Art an, wie dies für den Verlag und/oder andere an der Produktion des Endprodukts Beteiligte geschieht, mit der folgenden Anmerkung:„(Englische oder andere) Übersetzung von (Übersetzungsdienstleister)“, entsprechend dem jeweiligen Fall. Erfolgt die vollständige Bezahlung nicht innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist, verbleibt das Urheberrecht der Übersetzung beim Übersetzungsdienstleister.

6.3. Alle Übersetzungsaufträge unterliegen dem Recht des Übersetzungsdienstleisters auf Unantastbarkeit. Wird eine Übersetzung ohne schriftliche Einwilligung des Übersetzungsdienstleisters in irgendeiner Weise geändert oder modifiziert, übernimmt der Übersetzungsdienstleister keine Haftung für die Änderungen oder deren Folgen. Behält der Übersetzungsdienstleister das Urheberrecht an der Übersetzung, oder wird eine Übersetzung für rechtliche Zwecke genutzt, dürfen ohne die schriftliche Einwilligung des Übersetzungsdienstleisters keine Änderungen oder Modifizierungen an der Übersetzung vorgenommen werden. Der Übersetzungsdienstleister kann im Voraus schriftlich auf sein Recht auf Unantastbarkeit verzichten.

7. GEHEIMHALTUNG UND SICHERE AUFBEWAHRUNG DER KUNDENUNTERLAGEN

7.1. Alle zu übersetzenden Dokumente gelten als vertraulich. Der Übersetzungsdienstleister verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihm im Zusammenhang mit den Quelldokumenten des Kunden oder deren Übersetzung bekannt werden, sofern der Kunde einer Offenlegung nicht ausdrücklich zustimmt. Nichtsdestotrotz können Dritte zu bestimmten Terminologiefragen im Hinblick auf die Übersetzung konsultiert werden, vorausgesetzt, dass vertrauliche Informationen nicht offenbart werden.

7.2. Für die Dauer der Übersetzung ist der Übersetzungsdienstleister für die sichere Aufbewahrung der Kundenunterlagen sowie die Übersetzungskopien verantwortlich und gewährleistet deren sichere Aufbewahrung oder Entsorgung.

7.3. Wird dies vom Kunden verlangt, versichert der Übersetzungsdienstleister Dokumente im Transit von dem Übersetzungsdienstleister auf Kosten des Kunden.

7.4. Der Kunde verpflichtet sich, für die Dauer des Projekts oder für einen Zeitraum von einem (1) Jahr nach Abschluss des Projekts keine Person, Firma oder Unternehmen, deren Name oder Kontaktdaten ihm während der Zusammenarbeit mit THE LANGUAGE FACTORY zur Verfügung gestellt wurden, persönlich zu kontaktieren oder sich in anderer Weise an sie zu wenden, sofern nicht von THE LANGUAGE FACTORY genehmigt oder anders vereinbart.

8. WIDERRUF UND VERHINDERUNG

8.1. Wird eine Übersetzung in Auftrag gegeben und anschließend widerrufen bzw. wird der Umfang der Übersetzung reduziert oder wird die Durchführung der Übersetzung durch Handeln oder Unterlassen seitens des Kunden oder Dritter verhindert, verpflichtet sich der Kunde, sofern im Voraus nichts anderes vereinbart wurde, dem Übersetzungsdienstleister die volle Vertragssumme zu erstatten, ausgenommen unter Umständen gemäß Klausel 8.3.

8.2. Sollte der Kunde in Liquidation treten (ausgenommen die freiwillige Liquidation zu Umstrukturierungszwecken) oder unter Zwangsverwaltung gestellt, insolvent oder zahlungsunfähig werden oder einen Vergleich mit Gläubigern schließen, hat der Übersetzungsdienstleister das Recht, diese Vereinbarung zu beenden und jegliche Arbeit für den Kunden unverzüglich einzustellen.

8.3. Weder der Übersetzungsdienstleister noch der Kunde übernehmen die Haftung einander oder Dritten gegenüber für Folgen, die aus Umständen außerhalb der Kontrolle der Parteien resultieren. Der Übersetzungsdienstleister informiert den Kunden möglichst unverzüglich über Umstände, die zur Nichteinhaltung dieser Geschäftsbedingungen durch den Übersetzungsdienstleister führen könnten, und unterstützt den Kunden im Rahmen des Möglichen bei der Erarbeitung alternativer Lösungswege.

9. BESCHWERDEN UND STREITFÄLLE

9.1. Der Kunde verpflichtet sich, jedwede Beschwerde im Zusammenhang mit der Übersetzung schriftlich innerhalb von fünf Werktagen nach dem Lieferdatum der Übersetzung an den Übersetzungsdienstleister zu übermitteln und dem Übersetzungsdienstleister die Möglichkeit einzuräumen, die Beschwerde zu prüfen und gegebenenfalls akzeptierte Mängel zu beheben.

9.2. Sind die Parteien nicht in der Lage, sich zu einigen, wird die Sache von einer der Parteien an die Schlichtungsstelle des Institute of Translation and Interpreting übermittelt. Die Übermittlung erfolgt spätestens einen Monat nach der Übermittlung der ursprünglichen Beschwerde. Der Schlichter in der Sache entscheidet über die Verteilung der Kosten und Aufwendungen, die im Rahmen der Schlichtung entstehen, zwischen den Parteien.

9.3. Kann eine Streitigkeit nicht im gegenseitigen Einvernehmen beigelegt werden, oder weigert sich eine der Parteien, das Schlichtungsergebnis anzunehmen, unterliegen die Parteien der ausschließlichen Gerichtsbarkeit der Gerichte von England und Wales.

10. VERANTWORTUNG

10.1. Der Übersetzungsdienstleister verpflichtet sich, die Übersetzung mit berufsüblicher Kenntnis und Sorgfalt [und in Übereinstimmung mit den Berufs- und Ehrenordnungen des Institute of Translation and Interpreting] auszuführen.

10.2. Sofern nicht anders vereinbart, gilt für die Übersetzung die Qualitätsanforderung „zu Informationszwecken“.

11. HAFTUNG

11.1. Keine Bestimmung in dieser Vereinbarung schränkt die Haftung des Übersetzungsdienstleisters gegenüber dem Kunden für fahrlässig verursachte Todesfälle oder körperliche Verletzungen ein.

11.2. Ausgenommen die oben genannte Haftung des Übersetzungsdienstleisters gegenüber dem Kunden (die uneingeschränkt gilt), beschränkt sich die Haftung des Übersetzungsdienstleisters im Rahmen dieser Vereinbarung (sei es wegen Fahrlässigkeit, Vertragsbruch oder hinsichtlich eines wie auch immer gearteten Ereignisses oder einer Serie zusammenhängender Ereignisse) auf den vom Kunden für die Übersetzung zahlbaren Gesamtbetrag.

11.3. Unter keinen Umständen haftet der Übersetzungsdienstleister dem Kunden gegenüber für irgendwelche besonderen, zufällig entstandenen oder indirekten Verluste (finanzieller oder anderer Art), oder für etwaige Datenverluste, Gewinn- oder Umsatzeinbußen, entgangene Abschlüsse oder Geschäfte, gleich welcher Ursache (sei es aus Fahrlässigkeit, Verletzung dieser Vereinbarung oder sonstigen Gründen), selbst wenn dies, oder die Möglichkeit dessen, vorhersehbar war oder der Übersetzungsdienstleister darauf aufmerksam gemacht wurde.

12. ANWENDBARKEIT UND INTEGRITÄT

Diese Vereinbarung unterliegt zudem jeglichen genauen Abmachungen oder Varianten, die ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien im Rahmen eines Preisangebots durch THE LANGUAGE FACTORY im Hinblick auf eine bestimmte Übersetzung vereinbart werden, und zwar so, dass wenn die vereinbarten Bedingungen, die im Preisangebot dargelegt sind, nicht mit den Bestimmungen dieser Vereinbarung übereinstimmen, die im Preisangebot dargelegten variablen Einzelheiten maßgeblich sind.

13. KEIN VERZICHT

Keine Verzichterklärung hinsichtlich der Verletzung einer Bestimmung dieser Vereinbarung ist als Verzichtserklärung hinsichtlich einer folgenden Verletzung derselben oder einer anderen Bestimmung zu verstehen.

14. MITTEILUNGEN

Jegliche Mitteilung oder Benachrichtigung im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung ist persönlich auszuhändigen oder per Post an die folgende Adresse zu senden:
The Language Factory, Suite 7, Phoenix House, 63 Campfield Road, St Albans, AL1 5FL, England.

15. SALVATORISCHE KLAUSEL

Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung von einem Gericht oder einer anderen zuständigen Rechtsbehörde ganz oder teilweise als unwirksam, illegal oder undurchführbar erklärt werden, so gilt diese Bestimmung oder Teilbestimmung im erforderlichen Maß nicht als Bestandteil dieser Vereinbarung und die Gültigkeit und Durchführbarkeit der anderen Bestimmungen dieser Vereinbarung bleiben davon unberührt.

16. GESAMTE VEREINBARUNG

Diese Vereinbarung (zu der, um jeden Zweifel auszuschließen, alle vom Übersetzungsdienstleister gemachten Preisangebote gehören) enthält alle Abmachungen zwischen den Vertragsparteien im Hinblick auf den Gegenstand dieser Vereinbarung und ersetzt alle anderen diesbezüglichen vorherigen Vereinbarungen, Verhandlungen oder Diskussionen zwischen den Parteien.

17. ANWENDBARES RECHT

Die vorliegende Vereinbarung unterliegt dem Recht von England und Wales und die Parteien erkennen hiermit unwiderruflich die nicht-ausschließliche Gerichtsbarkeit der englischen Gerichte an.